Nach oben
Für Dein Leben ohne Essstörung.

Wie hoch sind die Erfolgsquoten der Therapie bei Magersucht, Bulimie oder anderen Essstörungen?

Eine Auswertung unserer Verlaufsuntersuchungen liegt bislang nur für die 16- bis 25-Jährigen PatientInnen vor. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Ergebnisse:

  • Rund 90 Prozent unserer PatientInnen schätzen die Therapie am TCE als „hilfreich" oder „sehr hilfreich" ein. Als besonders hilfreich benennen sie das Esskonzept, die hohe Alltagsnähe in den Therapeutischen Wohngruppen, das gruppentherapeutische Konzept und die Balance zwischen klaren Vorgaben bzw. Strukturen einerseits und der zunehmenden Eigenverantwortung andererseits.

  • 91 Prozent der PatientInnen mit Anorexia nervosa und 95 Prozent der PatientInnen mit Bulimia nervosa, die ihre Therapie am TCE regulär abschließen, können als erfolgreich behandelt gelten. Sie zeigen am Ende der Therapie nicht mehr die Leitsymptome ihrer jeweiligen Essstörung; Gewicht, Essverhalten und das Ausmaß von Figur- und Gewichtssorgen haben sich normalisiert.

  • Im Laufe der Therapie kommt es zu einer deutlichen Verbesserung der Stimmung und zu einem Anstieg der Lebenszufriedenheit. Gleichzeitig sinkt die Belastung durch Ängste, Zwänge und psychosomatische Symptome bis in den unauffälligen Bereich.

  • Auch noch ein Jahr nach der Therapie berichten 98 Prozent der PatientInnen, es gehe ihnen besser als zu Beginn der Behandlung, 75 Prozent sagen sogar, es gehe ihnen „viel besser" oder „sehr viel besser".

  • Auch ein Jahr nach der Therapie liegt das durchschnittliche Gewicht der PatientInnen mit Magersucht noch im Normalbereich. Sowohl bei den anorektischen als auch bei den bulimischen PatientInnen zeigen sich nach wie vor deutliche Verbesserungen aller oben genannten Variablen gegenüber dem Aufnahmezeitpunkt.