Nach oben
Für Dein Leben ohne Essstörung.

TCE-Blog

13. Dezember 2017 · Rezept

In der TCE-Weihnachtsbäckerei

Vanillekipferl

Zu Beginn die Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Im Anschluss das Vanillemark mit allen weiteren Zutaten für den Teig - zunächst mit dem Rührgerät bzw. Knethaken, danach mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Teig zu einer großen Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
Aus der ausgekratzten Vanilleschote lässt sich gut Vanillezucker herstellen. Dazu z. B. ein sauberes Marmeladenglas mit Zucker füllen, die Schote hineinstecken und mindestens eine Woche ziehen lassen.
Während der Wartezeit bietet es sich an, die Zuckermischung herzustellen, in der die heißen Kipferl später gewendet werden: dazu den Puderzucker sieben und mit dem Vanillezucker vermengen.
Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu drei bis vier Rollen mit je ca. 1,5 cm Durchmesser formen, jede Rolle in 4 bis 5 cm lange Stücke schneiden. Aus jedem der Stücke einen Halbmond formen, dabei die Enden leicht zusammendrücken, sodass die typische Kipferl-Form entsteht.
Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche geben und im vorgeheizten Ofen ca. zehn bis zwölf Minuten backen. Fertig sind die Kipferl, wenn die Spitzen leicht Farbe bekommen haben.
Kipferl kurz auskühlen lassen und dann möglichst noch lauwarm in der Zuckermischung wenden.

Für Anfänger oder verzweifelte Fortgeschrittene: statt in Kipferl lässt sich der Teig auch gut zu kleinen Schneebällen mit ca. 2,5 cm Durchmesser formen. Die Backzeit erhöht sich dann allerdings auf zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten.

Zutaten für ca. 60 Stück:

1      Vanilleschote für den Teig
100 g     geschälte und gemahlene Mandeln
275 g Mehl
75 g Zucker
2 Eigelb (Gr. M)
200 g kalte Butter in Stückchen
1 Prise Salz
   
50 g Puderzucker zum Wenden der Kipferl
2Pck. Bourbon Vanillezucker
   
Frischhaltefolie, Mehl zum Ausformen, Backpapier

 

Marzipanquadrate

Zunächst Mehl mit Backpulver, Zucker, Eigelb und Butter zu einem glatten Teig verkneten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf ausrollen und mit einer Gabel einige Luftlöcher hineinstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C ca. zehn bis zwölf Minuten hellgelb backen.
Währenddessen die Marzipanrohmasse zwischen zwei Blättern Backpapier auf Backblechgröße ausrollen. Dies gestaltet sich etwas einfacher, wenn das Marzipan davor leicht angewärmt wird.
Wenn der Teig fertig gebacken ist, das Blech herausholen und die Marmelade auf dem heißen Teig verstreichen. Darauf kommt nun die Marzipandecke, die im Anschluss noch mit etwas Eiweiß eingepinselt wird.
Das ganze Blech im Ofen nochmals backen, bis die Oberfläche leicht gelb ist, spätestens, wenn das Marzipan braun wird herausholen!
Die Plätzchenplatte muss nun etwas auskühlen, bevor man sie samt Backpapier vom Blech holen kann. Die Ränder der Teigplatte am besten grade abschneiden und dann den Rest in ca. 3 cm x 3 cm große Quadrate schneiden.
Jedes Quadrat wird nun noch diagonal bis zur Hälfte in geschmolzene Kuvertüre oder Fettglasur getaucht. Zuletzt jedes Einzelne kurz abtropfen und auf einer mit Alufolie ausgekleideten Ablagefläche aushärten lassen.

Zutaten für ca. 80 Stück:

200 g  Mehl
1/2 TL    Backpulver
70 g Zucker
1 Eigelb
80 g Butter
   
200 g Hagebuttenmarmelade
400 g Marzipanrohmasse oder rechteckige Marzipandecke
1 Eiweiß
200 g Kuvertüre oder Schoko-Fettglasur
   
Backpapier, Teigroller

 

Mürbeteig Ausstecherle

Aus den Zutaten für den Teig einen glatten Mürbeteig herstellen. Dies lässt sich gut in einer Rührschüssel zunächst mit den Knethaken eines Rührgerätes oder einer Teigkarte machen, wer mag kann auch gleich mit den Händen loslegen. Den fertigen Teig zu einer dicken Rolle formen und in Frischhaltefolie verpackt eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Nach der Wartezeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und mindestens ein Backblech mit Backpapier auslegen sowie die Arbeitsfläche leicht bemehlen.
Teig aus dem Kühlschrank holen und portionsweise nochmals durchkneten, danach auf der Arbeitsfläche 3 bis 4 mm dick ausrollen und verschiedene Formen (Sterne, Tannenbäume, Engel ...) ausstechen. Die Teigformen vorsichtig aufs Backblech geben (evtl. zum Lösen von der Arbeitsfläche ein Messer oder eine Teigkarte verwenden) und im Ofen ca. 15 Minuten goldgelb backen, danach auskühlen lassen.
Für den Guss den Puderzucker sieben und nach und nach Zitronensaft dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Plätzchen damit bestreichen und nach Lust mit Streuseln etc. verzieren.

 

Zutaten für ca. 80 Stück:

750 g Mehl für den Teig
225 g Zucker
1 1/2 Pck. Vanillezucker
375 g kalte Butter in Stücken
2 Eier (Gr. M)
   
150 g Puderzucker zum Verzieren
4 - 5 EL Zitronensaft
Zuckerperlen, Schokostreusel, Zuckerschrift
   
Frischhaltefolie, Mehl zum Ausrollen, Teigroller, beliebige Ausstechförmchen, Backpapier


Eine besinnliche Vorweihnachtszeit und guten Appetit wünschen die TCE-Ernährungstherapeutinnen!

Bildnachweis: ClipDealer

##FROM_INSIDE_TINYMCE##

Über die Autorin

Jutta Schwarzmeier arbeitet seit 2003 als Diätassistentin und Ernährungstherapeutin im TCE und leitet den Fachbereich Ernährungstherapie. Nach ihren Ausbildungen zur Systemtechnikerin und zur staatlich examinierten Diätassistentin hat sie Weiterbildungen zur Diätküchenleiterin VM/DGE und zur Ernährungsberaterin VM/DGE absolviert. Wer sie sucht, findet sie entweder im Garten oder in der Küche, mit einem dicken Buch unter dem Arm oder unterwegs mit ihren beiden Hunden.